Main-Echo 24. Dezember 1998

Wein zu Wasser...
Da hatte sich Richard Krebs, Bürgermeister von Bischbrunn, kräftig verkalkuliert. Der »König» aus dem Spessart hatte am vergangenen Sonntag (wie berichtet) seinen 50. Geburtstag in der Oberndorfer Aula gefeiert und dazu viele Gäste geladen. Weil Krebs wußte, daß nicht nur dem Alkohol zugesprochen werden würde, sondern auch den nichtalkoholischen Getränken, orderte er neben Mengen von Wein und Bier auch fünf Kästen Wasser. Schließlich gab es einige Gäste, die mit dem Auto auch von der Polizei unbehelligt wieder nach Hause fahren wollten. Allerdings hatte Krebs die Rechnung ohne die wasserdurstigen Gäste gemacht: Die sprachen nämlich so sehr dem Wasser zu, daß bereits eineinhalb Stunden nach Beginn der Feier das Wasser aus war. Mit vereinter Kraft mußte nun aus ganz Oberndorf Wasser herbeigeschafft werden. »Da habe ich mir die Gabe gewünscht, aus Wein Wasser machen zu können« sagte der Bürgermeister daraufhin. Womit er fast ein Sakrileg begangen hätte: Denn unser Herr Jesus Christus hat bei der Hochzeit zu Kanaa Wasser in Wein verwandelt. Und nicht umgekehrt. Daran sollte auch der "König" der Grundgemeinden, namens Richard Krebs, nicht rütteln . ...